Bürgerwünsche reichen nicht. Der Regionalplan muss geändert werden. Erst dann wird die Landesdirektion keine kraftstoffbetriebenen Motorboote auf den Leipziger Seen freigeben.

Sehr geehrter Herr Dr. Gey, anliegend dürfen wir Ihnen einen Entwurf im gemeinsam besprochenen Sinne einer Schiffbarkeitserklärung für elektrobetriebene Wasserfahrzeuge übermitteln. Sie hatten kürzlich eine entsprechende Absicht mit Ihren KollegInnen informell abgeklärt und Einverständnis versichert. Zwischenzeitlich haben sich Markkleebergs OBM Schütze und Großpösnas BMin Dr. Lantzsch unterstützend in der Öffentlichkeit geäußert. Wir dürfen Sie darum bitten, der Verbandsversammlung kurzfristig die Verabschiedung der in Anlage 1 dargestellten Änderungen des REP 2008 vorzuschlagen.

Der Entwurf sieht lediglich eine Ergänzung der touristischen Nutzung vor, fügt sich also nahtlos in den bestehenden REP ein. Er berücksichtigt den neuen LEP Sachsen 2013, der eine „nachhaltige“ Nutzung der Tagebaurestseen vorschreibt. Hierunter ist auch eine „nachsorgefreie Nutzung“ zu verstehen. Diese wird am ehesten erreicht, wenn die auch vom LRA Landkreis Leipzig schon thematisierten möglichen schädlichen Auswirkungen einer Nutzung von Verbrennungsmotoren die ökologisch jungen und nicht sicher als stabil nachgewiesenen Tagebaurestseen gar nicht erst belastet werden würden.

Das Leipziger Seenland ist darüber hinaus insofern mit dem Lausitzer Seenland nicht gleich zu setzen, als hier die Tagebaurestseen zum Teil über den Leipziger Auwald, also mit geschützen Gebieten, untereinander verbunden sind, was in der Lausitz nicht der Fall ist. Darüber hinaus ist das Leipziger Seenland deutlich dichter besiedelt und damit als Naherholungsrevier für die Ansässigen wesentlich relevanter. Durch diese doch substantiellen Unterschiede sollten eine andere Behandlung als die des Lausitzer Seenlandes durch die LDS und das SMI gerechtfertigt erscheinen.

Gleichzeitig bitten wir Sie, die LDS über das geplante Vorhaben zu informieren und darum zu bitten, bis zum Abschluss dieser Ergänzung des REP 2008 keine grundsätzlichen Entscheidungen zu treffen. Die Erklärung der Schiffbarkeit für den Störmthaler See ohne die in Aussicht genommene Änderung des REP 2008 der Verbandskommunen wäre eine solche grundsätzliche Entscheidung.

Der öffentliche Beteiligungsprozess „Charta Neuseenland 2030“ lässt tendenziell erkennen, dass von den Akteuren eine dementsprechende Entscheidung von den Behörden erwartet wird.

Eine Kopie dieser E-Mail geben wir an die Landesdirektion sowie Presse.

Mit freundlichen Grüßen! Wolfgang E. A. Stoiber

Im Namen von:

Naturschutz & Kunst Leipziger Auwald e. V. Otto-Adam-Straße 14 / 04157 Leipzig,  Vorsitzender Wolfgang E. A. Stoiber

Naturschutzbund Deutschland NABU-Regionalverband Leipzig e.V. Corinthstraße 14 | 04157 Leipzig, Vorsitzender Renè Sievert

Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.  Bernhard-Göring-Str. 152 / 04277 Leipzig, Vorstand Holger Seideman

Hier unser Änderungsvorschlag: Regionalplan 2008 Änderung Ziel 8.3.4.1. (1)

siehe auch LVZ: Seite 23 Markkleeberg vom 05.04.14

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Argumente und Positionen, Auwald, Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.