Kein Platz für Demokratie, Hochwasser und Naturschutz im Auwald?

Bernd Gerken zählt die Jahresringe einer im Auwald gefällten Esche. Foto: Frank WillbergNichts wird von alleine gut. Als Thomas Nabert von Pro Leipzig e. V. jüngst von einem „Arschtritt“ berichtete, den sich versuchte Bürgerbeteiligung häufig einfängt, erntete er spontanen Applaus von Wolfgang Stoiber, dem Vorsitzenden von NuKLA (Naturschutz und Kunst – Leipziger Auwald). Während Nabert aktuell die Debatte um den Pleißemühlgraben wurmt, streitet Stoiber seit sechs Jahren für konsequenten Umweltschutz und zugleich gegen die willkürliche Ausgrenzung seines Vereins in städtischen Gremien, die den Auwald betreffen.  Einen Sumpf trockenlegen – den anderen aufdecken. Es fing an mit einer Petition für den Schutz des Auwaldes, des Floßgrabens, des Eisvogels – gegen touristische Vermarktung, Baumrodungen, Motorboote und eine weitere Austrocknung der Aue, die nach Hochwasser dürstet. Im Emailverkehr mit Oberförster Andreas Sickert wetterte dieser: „In meinem Auwald sammeln Sie keine Unterschriften!“ Stoiber sammelte trotzdem – mehr als 11.000 Unterschriften. Er veranstaltete bislang 35 Benefizkonzerte, kaufte mit seinem Verein Land, wo die Auwaldbäume vor der Säge sicher sind. Er trat der Grünen Liga bei, arbeitet im Bundesfachausschuss „Lebendige Flüsse“ des NABU.

Von ihm stammt die Idee, den Leipziger Auwald – ein Hotspot für Artenvielfalt und doch citynah – für das UNESCO-Welterbe vorzuschlagen. Außerdem strengte er Dienstaufsichtsbeschwerden gegen Leipzigs Bürgermeister an, drehte Dokumentarfilme und rief das AULA-Projekt ins Leben, welches das Auenband der Elster renaturieren will. Für sein außerordentliches Engagement erhielt Stoiber im Oktober den Wolfgang-Staab-Naturschutzpreis von der Schweisfurth-Stiftung– „Flüsse schützen – Leben schützen“.

Warum also darf NuKLA als anerkannter Naturschutzverein nicht demokratisch partizipieren? Nur, weil er so vehement und konsequent wie kaum einer die Umwelt tatsächlich schützen will? „Vor Stoiber hat hier niemand widersprochen“, räumt ein Geschäftsführer eines Leipziger Naturschutzvereins ein. Stoiber selbst vermutet Sickert als schwarzes Schaf, da dieser ihn lieber politisch ausgrenzt, als sachlich mit ihm zu diskutieren. „Wir pflegen hier die leisen Töne und brauchen keine neuen“, habe der Oberförster ihm entgegnet.

Die Lüge vom Hochwasser

„Leipzig ist ökologisch falsch informiert“, sagt Professor Bernd Gerken, Forstzoologe, Ökologe und Experte für europäische Auen. Regelmäßig leitet er Exkursionen im Leipziger Auwald, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Ein Auwald benötige stark schwankende Wasserstände – inklusive Hochwasser – als sein Lebenselixier. „Eine Eiche hält es aus, 50 bis 80 Tage einen halben Meter unter Wasser zu stehen“, bekräftigt Professor Gerken. Vollkommen unbegründet werde die Furcht vor Hochwasser geschürt.

Das bestätigt Nico Singer, Geschäftsführer des Ökolöwen: „Hochwasser ist ein seichtes Ereignis, außer wenn Menschen Fehler gemacht haben.“ Etwa 20 Zentimeter hoch würde das Wasser für zwei bis fünf Tage durch den Auwald fließen. Das gefährde niemanden, entlaste die Deiche, erhalte das Auwaldsystem und sei eine „natürliche und kostenlose Hochwasserversicherung“.

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Aktuelles, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für Kein Platz für Demokratie, Hochwasser und Naturschutz im Auwald?

2. Internationales Leipziger Auenökologiesymposium vom 11.-14. September 2018 /Voranzeige

Foto: Bernd Gerken

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Auen und fließenden Wässer!

Wir kündigen Ihnen hiermit bereits heute das von NuKLA und dem neu gegründeten NuKLA Sächsisches Aueninstitut für Mitteldeutschland S.A.M. veranstaltete 2. Internationale Leipziger Auenökologiesymposium vom 11. – 14. September 2018 in Leipzig ein.  Das Symposium steht unter dem Thema: Fließgewässer und ihre Auen zwischen Wildnis und wachsenden Städten. Auenökologie, Bestandsaufnahmen, Schutz, Pflege und Revitalisierung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Auenökologiesymposium, AULA-Projekt2030, Auwald, Fachvorträge, Presse | Kommentare deaktiviert für 2. Internationales Leipziger Auenökologiesymposium vom 11.-14. September 2018 /Voranzeige

4.11.2017 Exkursion in Leipzigs Pleiße-Elster-Aue

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) führt gemeinsam mit der Volkshochschule Leipzig und NuKLA  am Samstag, den 04.11.2017 eine ca. dreieinhalbstündige Herbstexkursion in die Pleiße-Elster-Aue in der Stadt Leipzig durch. Im Rahmen der Exkursion beabsichtigt der AHA die Bedeutung und Schutzwürdigkeit dieser Auenlandschaft sowie Möglichkeiten zu deren Schutz und Weiterentwicklung aufzuzeigen. Dazu gehört ferner über Potenziale der Ausweitung von Retentionsflächen, die naturnahe und standortgerechte Entwicklung des Auenwaldes sowie die Nutzung für Wissenschaft, Bildung, Naherholung und Tourismus zu beraten. Dabei beabsichtigt der AHA eigene Vorstellungen zum Schutz, Erhalt und zur Weiterentwicklung der Auenlandschaft darzulegen. Dazu zählen die Vorrangigkeit einer naturnahen Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Auwald | Kommentare deaktiviert für 4.11.2017 Exkursion in Leipzigs Pleiße-Elster-Aue

Foto: www.fotohaus-borschel.de

Der Wolfgang-Staab Preis der Schweisfurth-Stiftung und des Wolfgang Staab-Naturschutzfonds ist einer der höchstdotierten Umweltpreise der Bundesrepublik Deutschland.
Er wird für das Lebenswerk einer Person vergeben, die sich streitbar für Natur und Umwelt eingesetzt hat.
Wolfang Stoiber von NuKLA ist der Preisträger im 2017. Er wurde für sein kontinuierliches, nachdrückliches bürgerschaftliches Engagement für den Leipziger Auwald ausgezeichnet.
Lesen Sie hier die Laudatio von PD Dr. Nils M. Franke.

Laudatio PD Dr. Nils Franke

Wer die Auen bewahren will, macht die Flüsse wieder lebendig

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für

Pressemitteilung der Schweißfurth-Stiftung zur Verleihung des Wolfgang Staab Naturschutzpreises 2017

Foto:Schweißfurth-Stiftung

Mit Forschung und Musik im Einsatz für den Auenschutz

Nikolaus Geiler und Wolfgang E. A. Stoiber wurden mit dem hochdotierten Wolfgang Staab-Naturschutzpreis 2017 ausgezeichnet. Am Freitag, 13. Oktober 2017, wurde in Rastatt bei Karlsruhe der mit 20.000 Euro dotierte Wolfgang Staab-Naturschutzpreis für besondere Leistungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in Fluss- und Auenlandschaften verliehen. Preisträger sind in diesem Jahr die zwei Umweltaktivisten und Naturschützer Nikolaus Geiler und Wolfgang E. A. Stoiber.

Naturschutz als Generationenprojekt
Nikolaus Geiler
überzeugte die dreiköpfige Jury, bestehend aus der Stifterin des Preises, Dr. Dorette Staab, Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Vorstand der Schweisfurth Stiftung) und Prof. Dr. Emil Dister (Aueninstitut am Karlsruher Institut für Technologie) mit seinem Engagement in Theorie und Praxis. Der Gewässer-Biologe ist Gründer der Aktion „Rettet den Rhein“ und ist damit maßgeblich daran beteiligt, dass heute wieder Lachse im Rhein schwimmen. Zusammen mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) erstellte er zahlreiche Studien zum naturnahen Hochwasserrückhalt sowie zur Auenrevitalisierung. Außerdem ist er Herausgeber des BBU-WASSER-RUNDBRIEFES und Sprecher des Arbeitskreises Wasser des Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V. (BBU). Jenseits des Schreibtisches setzt sich der Preisträger unter anderem aktiv für die Pflanzen- und Tierwelt an der Dreisam in Freiburg ein. Dabei ist es ihm ein Anliegen, die junge Generation im Rahmen von Projekten mit Schulklassen an den Gewässerschutz heranzuführen. Bei der regionalen Arbeit verliert Geiler jedoch die globale Dimension nicht aus dem Blick. „Wir müssen uns auch in der Gewässerschutzpolitik viel mehr Gedanken darüber machen, welche Verantwortung wir gegenüber Entwicklungs- und Schwellenländer haben, wenn es um eine sozial und ökologisch akzeptable Produktion geht“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Auenökologiesymposium, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für Pressemitteilung der Schweißfurth-Stiftung zur Verleihung des Wolfgang Staab Naturschutzpreises 2017

NuKLA Auenworkshop 3

Foto: Hansmann

Am  2. November 2017 findet der 3. Auenworkshop statt. Prof. Dr. Bernd Gerken trägt an diesem Tag zu einem Kern-Thema der Auen-Ökologie vor: Zum Verständnis eines Wechselwasser-Haushalts – Auen im Kontrast zur mittleren Landschaft in Europa. Standort-Eigenschaften einer Aue im Vergleich zu Lebensgemeinschaften an mittleren Standorten sowie Mooren mit einem Blick auf die Besonderheit der Leipziger Auenlandschaft. Dieser Workshop baut auf den 13 Auenexkursionen auf, die in der Zeit vom 17. bis 28. September stattfanden. Mit den Auenworkshops wollen wir letztlich

Ihre Fragen beantworten! Wir möchten damit zu einem besseren Verständnis des aktuellen Zustandes und der möglichen Entwicklung des Leipziger Auenwaldes und der gesamten Flussniederung der Weißen Elster, Parthe, Pleiße, Luppe etc. beitragen. Daher bitten wir Sie, gerne bereits im Vorfeld des Seminars Fragen einzureichen, die dann auf Ihren Wunsch angesprochen werden (per e-mail an Prof. Gerken bghaliotis@gmail.com oder die Ihnen bekannten NuKLA-Mail-Adressen).

Die Vortragszeit beträgt einschließlich der Behandlung eventueller Zwischenfragen max. 90 Minuten.

Im Anschluss an den Vortrag besteht reichlich Zeit zu Diskussion.

Ort: Seminarraum des NuKLA e.V.

Otto-Adam-Str. 14, 04157 Leipzig

Zeit: 10 – 13 Uhr (einschl. Diskussion)

Wir freuen uns auf ihre Teilnahme, die Sie uns bitte baldmöglichst bekannt geben, damit wir alles passend organisieren können. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

 

Wolfgang Stoiber und Prof. Dr. Bernd Gerken

Veröffentlicht unter Aktuelles, Argumente und Positionen, AULA-Projekt2030, Auwald, Fachvorträge | Kommentare deaktiviert für NuKLA Auenworkshop 3

NuKLA Aueninstitut S.A.M. informiert zum sog. Eschentriebsterben

      

NuKLA-Aueninstitut S.A.M.

Leipzig, 06.10.2017

Informiert zum sog. „Eschentriebsterben“

Lebewesen können krank sein und an Krankheiten sterben. Doch bis es dazu kommt und bis gar eine ganze Art ausstirbt, weiß die Natur sich vielfältig zu wehren. Selbst die „Schaderreger“ profitieren davon, wenn die befallenen Wirte überleben – das Ergebnis ist die friedliche Koexistenz von Erreger und Wirt. Das ist natürliche Evolution! Die braucht kein Eingreifen, sie braucht nur eines: Zeit. Es sei ans „Ulmensterben“ erinnert: Wir können auch im Leipziger Auwald sehen, dass die Ulmen keineswegs ausgestorben sind. 1970 bis 1980 gab es bzgl. der Ulmen allenthalben Panik, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Argumente und Positionen, Auenökologiesymposium, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für NuKLA Aueninstitut S.A.M. informiert zum sog. Eschentriebsterben

Offener Brief zum künftigen Verlauf des Pleisemühlgraben

Nicht nur NuKLA kämpft gegen die Windmühlenflügel der Leipziger Verwaltung:

möge der Wind sich endlich drehen!

Offener Brief zum Verlauf des Pleissemühlgrabens

 

Veröffentlicht unter Aktuelles, Argumente und Positionen, Presse | Kommentare deaktiviert für Offener Brief zum künftigen Verlauf des Pleisemühlgraben

NuKLA empfiehlt !

Die Akademie der sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt veranstaltet gemeinsam mit der TU Freiberg und dem sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft eine große Konferenz zum Ressourcenschutz mit dem Titel „Ressourcen im globalen Kontext – Schutz und nachhaltige Nutzung“. Die Konferenz findet am 24. und 25. Oktober 2017 an der TU Bergakademie in Freiberg statt. In prominent besetzten Vorträgen befasst sich die Veranstaltung mit unterschiedlichen globalen Ressourcen, ihrem Schutz und Möglichkeiten ihrer nachhaltigen Nutzung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Auenökologiesymposium, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für NuKLA empfiehlt !

Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster

NuKLA gründet ein Sächsisches Aueninstitut für Mitteldeutschlandhttps://www.l-iz.de/wp-content/uploads/2017/09/elster_weisse-620x414.jpg.pagespeed.ce.DWOiWmu5r9.jpgMäander an der Weißen ElsterFoto: Ralf Julke

Es rumpelt im Gehölz der Leipziger Umweltvereine. Der NuKLA e.V. hat alles durcheinandergebracht. Der NABU hat NUKLA ganz offiziell die Freundschaft gekündigt, obwohl man seit fünf Jahren gemeinsam das Projekt „AULA-Projekt2030-Das Auenband entlang der Weißen Elster“ betrieben hat. Nicht vorangetrieben. Dazu ist man zu oft an Ämtern und Behörden abgeprallt. Auch und gerade den Leipzigern. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Argumente und Positionen, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse | Kommentare deaktiviert für Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster