Auenökologiesymposien


Vorankündigung: 5. Internationales Leipziger Auenökologiesymposium

Datum: 13. – 16. September 2023

Thema: Umfassender Prozessschutz für Auen und ihre Lebensgemeinschaften.

Referentinnen und Referenten-Ausschreibung

Sehr geehrte WaldfreundInnen, AuenspezialistInnen, ArtenschützerInnen, GewässerinsiderInnen und Engagierte für den Schutz der Natur!

Für das 5. Internationale Leipziger Auenökologiesymposium schreibt NuKLA die Beteiligung als ReferentInnen aus. Der inhaltliche Rahmen des Mottos “Umfassender Prozessschutz für Auen und ihre Lebensgemeinschaften” enthält zumindest implizit bereits den fachlichen Fokus, den wir mit dem Symposium setzen wollen.

Die Reihe unserer Auensymposien wurde 2017 eröffnet und nimmt seit dem in der sich für den Naturschutz, eine naturnahe Gewässerentwicklung und den Schutz alter Wälder  engagierenden Fachwelt und Vereinslandschaft einen wichtigen und viel beachteten Platz ein.

Bei NuKLA und im angeschlossenen Aueninstitut Lebendige Flüsse arbeiten wir ehrenamtlich und können daher keine Honorare anbieten. Statt dessen versprechen wir ein inspirierendes Zusammentreffen mit sehr interessanten Menschen, die durchaus auch unterschiedliche “Ansätze” vertreten.                                                                                          Außerdem genießen unsere Symposien den Ruf, ein Ort des freien und offenen Austauschs der Argumente in einer respektvollen, konstruktiven und zugleich persönlichen Atmosphäre zu sein. Den dafür angemessenen Rahmen bietet uns wieder einer der schönsten Tagungsorte in Leipzigs Stadtmitte: die Alte Börse am Naschmarkt.

Wir bitten Sie um frühzeitige Anmeldung und Mitteilung Ihres Vortragsthemas – möglichst gleich oder alsbald folgend mit einer Kurzfassung des Inhalts von bis zu 10 Zeilen. Dies hilft uns, die bisher sehr hohe inhaltliche Qualität unserer Symposien erneut zur Verfügung zu stellen.

ReferentInnen, die dies benötigen, bieten wir die Erstattung der Reisekosten an.

Der Eintritt für alle Gäste ist kostenlos.

Unsere Symposien werden als Präsenz- und Online-Veranstaltung durchgeführt. Die Refererierenden sollten möglichst life anwesend sein und zu persönlicher Diskussion zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auch, wenn Sie an der abschließenden Exkursion teilnehmen, während derer wir wieder viele der angesprochenen Fragen und Lösungsideen unter freiem Himmel und Aug in Aug mit den herausfordernden Gegebenheiten in Europas einzigartig innerstädtisch gelegener Aue diskutiert werden können.

Das Ganze wird organisiert und finanziert von NuKLA und wohlwollenden UnterstützerInnen, die wir hiermit ebenfalls sehr herzlich einladen, uns die Durchführung dieser mehrtägigen Veranstaltung wieder finanzieren zu helfen.

Hier finden Sie Eindrücke der vergangen Symposien: https://www.nukla.de/auenoekologiesymposium/

Die Beiträge zum Symposium 2021 finden Sie auch auf unserem Youtubekanal : https://www.youtube.com/channel/UCExdVCs2g4CiyLRLG22JMdw/videos.


Das 4. Internationale Leipziger Auenökologiesymposium vom 6. bis 8.10.21 fand nicht nur in Präsenz sondern auch zusätzlich als live-Stream statt: über unseren Youtube Kanal kann alles live verfolgt werden!

Dafür reicht es aus, unseren NuKLA Youtube-Kanal zu abonnieren: https://www.youtube.com/channel/UCExdVCs2g4CiyLRLG22JMdw .

(Natürlich kann der live-Stream auch ohne Registrierung verfolgt werden)

Mit dieser Registrierung bekommt man, unabhängig vom Symposium, immer dann ein Signal, sobald auf unserem Kanal etwas Neues erscheint.

Thema: Auen – Wald – Klima: Wie geht es weiter?
In Kooperation mit der LaNU-Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt

Sichern Sie sich einen Platz: Anmeldung

Die Details und den Ablauf finden Sie in unserem Programm.

Wir freuen uns auf Sie.

 


Das Auenökologiesymposium

Zusammen mit der sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt haben wir vom NuKLA e.V. vom 31.05. – 02.06.2017 im Rahmen der 4. AULA-City-Tagung das erste Internationale Leipziger Auenökologiesymposium ins Leben gerufen. Neben interessanten Vorträgen anerkannter Wissenschaftler gab es auch begleitende Exkursionen in den Leipziger Auwald sowie eine Podiumsdiskussion als Finale. Kernfrage des Auenökologiesymposium war es, ob und wie man dem Ökosystem Auwald mehr regelmäßige Flutungen zukommen lassen könnte.

Zur Erinnerung: dem Leipziger Auwald fehlt schon seit Jahrzehnten eine natürliche Hochwasserdynamik. Bereits seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert trugen etliche Baumaßnahmen für Hochwasserschutz als auch zur Gewinnung von Bauland dazu bei, dass weite Flächen der Aue immer mehr austrocknen, was bedeutet, dass dieser Lebensraum immer mehr bedroht ist und zahlreiche streng geschützte Arten ihre Lebensgrundlagen verlieren – auch heute noch.

Zwar gab und gibt es mehrere Projekte, bei denen versucht wurde und wird, Teile des Leipziger Auwaldes wieder zu vernässen (Burgauenbach, Paußnitzflutung, Lebendige Luppe), aber diese zeigen kaum Wirkung (Burgauenbach) oder vernässen nur kleinere Areale. Doch reicht es aus, ein paar Flächen hin und wieder künstlich zu fluten und den Hauptteil des Auwaldes weiter trocken fallen zu lassen? Wäre es nicht effizienter und auch einem nachhaltigen, modernem Hochwasserschutz dienlich, den Flüssen mehr Raum zugunsten einer natürlichen Hochwasserdynamik zu geben? Es würde für uns langfristig nicht nur den Erhalt eines wunderbaren Lebensraumes bedeuten, sondern auch die Qualität unseres Wassers in Leipzig erhöhen, und gutes Wasser ist auch für uns Menschen eine lebenswichtige Ressource.

Es gibt Ideen, es gibt Ansätze, es gibt Möglichkeiten dazu. Einige Musterprojekte aus anderen Regionen wurden ebenfalls auf der Tagung vorgestellt: es ist viel möglich wenn man nur will!