„Waldwahrheit“auf Facebook

Karl Friedrich Weber hat auf seiner Facebook-Seite „Waldwahrheit“ den NuKLA Link http://www.nukla.de/2017/11/rechtsanwaltspost-fuer-leipzigs-forstbehoerde/zusammen mit folgendem Kommentar gepostet: “ Federführend ist dafür der Stadtförster, der seinen Forstwirtschaftsplan jener AG Stadtwald vorlegt, mit der der NuKLA e.V. so im Dissens ist. Denn wer drin ist, kann augenscheinlich den Umgang mit dem Leipziger Stadtwald mitgestalten und die Vorstellung auch korrigieren: „In der AG Stadtwald sind vertreten: Sachverständige von anerkannten Naturschutzverbänden, wissenschaftliche Einrichtungen, private Experten und Vertreter von Behörden.“  Die Situation in Leipzig ist symptomatisch dafür, wie ernst die Einbeziehung der Bevölkerung und ihrer politischen Vertretungen in Entwicklungsfragen ihres Waldes genommen werden. Das ist offenbar dem Stadtförster und den beteiligten Naturschutzverbänden auch nicht in den Sinn gekommen.

Es gehört zum guten Ton, die Naturschutzverbände in alle möglichen Gremien, Beiräte und Präsidien zu berufen. Sie gelten dann als Mitbeteiligte. Man kann das politisch gut verkaufen. Ihr tatsächlicher Einfluss auf wesentliche Entscheidungen liegt bei Null. Ihre Kritik wird auf diese Weise abgefangen und kanalisiert. Das Ganze wird als „Konsensual“ bezeichnet. Spätere Kritik wird mit dem Hinweis abgewiesen, man sei doch beteiligt gewesen. In Niedersachsen hat z.B. der NABU dieses Ritual während der vergangenen rot-grünen Landesregierung zu einer gewissen Reife gebracht.

Karl-Friedrich Weber

Mitglied der Kerngruppe der BundesBürgerInitiative WaldSchutz

https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/

https://www.facebook.com/pg/Waldwahrheit/posts/?ref=page_internal

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Argumente und Positionen, AULA-Projekt2030, Auwald, Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.